Jesco
    (geboren: 01.05.2009)



    Danke, liebe Manon und Freunde






    Justin und seine beiden Brüder wurden im Juli 2009 zusammen mit ihrer Mutter vom Tierschutzverein Kreis Altenkirchen e.V. übernommen.
    Untergebracht waren sie bei einer Pflegefamilie in der Nähe unseres Wohnortes.
    Hier lernte Gerd Tina und ihre Welpen kennen- und "verliebte" sich prompt in einen der drei kleinen Wusel.


    Tina und Welpen


    Später erzählte Gerd von dem kleinen "Justin" und äußerte den Wunsch, dass er den Kleinen gerne zu uns nehmen würde.

    Zunächst war ich regelrecht "baff": eigentlich wollten wir doch keinen weiteren Hund !!! ???
    Nach einigen Überlegungen beschlossen wir an diesem Abend, bei unserem Vorhaben zu bleiben und kein weiteres Tier
    mehr aufzunehmen. Den nächsten Tag haben wir tapfer "duchgehalten"- bis zum frühen Abend: dem Vorschlag,
    dass ich mir die Hündin und ihre Welpen doch "wenigstens" mal ansehen sollte, konnte ich nicht widerstehen. Also nichts
    wie hin!
    Von Zwei- und Vierbeinern freundlich begrüßt, sah ich Tina, die Hundemutter. So eine Schöne! Ihre sanft blickenden
    Augen und ihr sanftes Wesen gefiehlen mir sehr. "Justin und Tina- insgesamt vier Hunde ....., überlegte ich für mich!?? -
    Nein, dass war entschieden zuviel! Schweren Herzens konzentrierte ich mich daher nur noch auf Justin. An diesem Abend
    haben wir noch keine endgültige Entscheidung getroffen, wollten erst mal alles "überschlafen".

    Am nächsten Morgen war die Entscheidung gefallen. Unabhängig voneinander hatten wir uns für Justin- und damit für einen
    dritten Hund entschieden. Mit der Pflegefamilie vereinbarten wir für Luna und Mun noch für den gleichen Tag einen
    "Schnüffel-Termin". Unter den vielen Hunden- die Pflegefamilie lebt mit drei eigenen Hunden zusammen- war Mun sogleich
    in seinem Element. Luna reagierte zu Anfang zurückhaltend, zeigte aber keine Aggressionen oder Abwehrverhalten.

    Dabei blieb es auch während der ca. 1 1/2 stündigen Besuchszeitzeit. Somit war besiegelt, dass wir Justin zu uns nehmen.





    Zu Hause:


    Am Nachmittag des 30.07.2009 war es endlich soweit: Jesco- wir haben uns für den Kleinen auf diesen Namen geeinigt-
    zieht heute bei uns ein!

    Zunächst war noch ein Besuch bei der Tierärztin notwendig. Jesco mußte noch "angeimpft" werden. Danach ging' es
    unverzüglich nach Hause. Dort angekommen, setzten wir Jesco in den Katzenfreilauf- und holten Mun und Luna dazu.
    Luna verhielt sich auffallend reverviert- bzw. sie tat so, als wenn sie mit Mun alleine wäre. Mun hingegen
    beschnupperte Jesco ausgiebig. Einige der Katzen kamen hinzu und wir waren überrascht, dass es so gut wie kein
    Gefauche oder Geknurre- sondern nur Zurückhaltung gab.

    Aufgrund der vielen, neuen Eindrücke wußte Klein-Jesco zunächst nicht- womit anfangen: die Samtpfoten beschnuppern,
    im Freilauf herumspringen, oder alles im Haus begutachten, kuscheln wäre ja auch sehr schön.....!!!???? Zu einer Klärung
    kam es an diesen Abend nicht mehr: nach dem abendlichen Füttern ist Jesco zunächst einmal auf der Couch tief und fest
    eingeschlafen. :-).

    Die Nacht verlief ruhig. Allerdings wollte Jesco nicht alleine sein. Nach der Trennung von der Mutter und den Geschwistern
    nur verständlich.

    Wir waren daher nicht allzu überrascht, dass Jesco sein Bettchen verschmähte und einen Platz auf der Bettdecke- fest an Gerd
    geschmiegt- bevorzugte.

    Inzwischen sind vier Wochen vergangen. Jesco ist mächtig gewachsen und hat mit vier Monaten fast die Schulterhöhe von Mun und
    Luna erreicht. Aus dem anhänglichen Welpen ist ein kleiner, frecher "Halbstarker" geworden. Ich glaube, die Worte "nein, Jesco"
    sind bei uns ca. 100 mal pro Tag zu hören. Zum Glück begreift Jesco recht schnell- dennoch versucht er ständig, Gerd und mich
    "auszutesten"- was in diesem "Flegelalter" normal ist. Also, immer schön hart bleiben und nicht von der gewählten Linie abweichen.
    Jesco hat sehr schnell begriffen, dass er sich mit seinem fast unwiderstehlichen Dackelblick nicht alles leisten kann und darf. Doch
    versuchen kann man es ja .......! :-)

    Mun und Jesco spielen sehr viel zusammen. Auch hierbei lernt Jesco von Mun, was er darf und was nicht. Mun geht mit dem Kleinen
    sehr geduldig um. Gibt sich Jesco im Spiel allerdings zu respektlos, zeigt Mun ihm nach Hundeart, wo der Spaß aufhört. Verletzungen
    gibt es hierbei natürlich keine.



Mun und Jesco


    Im Umgang mit unseren Samtpfoten hat Jesco noch einiges lernen. Das, was auf uns so niedlich wirkt- nämlich das tollpatschige Verhalten
    eines Junghundes, mögen Katzen nun überhaupt nicht. Wenn Jesco sie zu stürmisch mit einem "Hundeküsschen" begrüßen will- oder sie
    putzen möchte, entziehen sie sich ihm mit einem Sprung auf die nächst höhere Sitzgelegenheit. Oftmals genügt auch nur ein kurzes Anheben
    der Pfote. Das kennt Jesco sehr wohl! :-)
    Dabei möchte er nur mit allem und jedem doch nur schmusen oder spielen!

    Selina, Moogli, Job und vor allem Timber kommen sehr gut mit Jesco aus. Bei Jesco zeigt Timber viel Verständnis und gelegentlich kann man
    die beiden bei einem gemeinsamen Spaziergang durch den Katzenfreilauf beobachten. :-)
    Die anderen Katzen akzeptieren Jesco inzwischen ebenfalls. Je nach Alter und Behinderung bleiben sie jedoch mehr im Hintergrund- es sei denn,
    Frauchen ist in der Nähe! Dann darf Jesco auch mal Kater Tommy ausgiebig beschnuppern und seine Öhrchen putzen :-)

    September 2009








zum Anfang








Diese Seite ist allein Bestandteil der Homepage "Willkommen auf der Katzeninsel" © Ilse Seher-Lenders
zuletzt aktualisiert am 04.09.2011